Trost heißt nicht, dass es keine Trauer gibt. Sondern dass wir damit nicht allein sind.

Im Trauerfall gibt es viel zu bedenken und zu entscheiden. Oft weiß der Angehörige nicht, wo er anfangen soll, und ist mit diesen Entscheidungen und Pflichten vielleicht überfordert.

 

Manch einer macht in dieser schweren Zeit aber auch eine gute Erfahrung: Er wird aufgefangen und erlebt, dass er nicht allein ist. Dies gilt in erster Linie natürlich für die Familie und Freunde, die den Trauernden begleiten und ihm beistehen.

 

Aber auch die professionellen Helfer können eine Stütze sein. Sie haben Erfahrung mit Trauerfällen und können Trauernde beraten oder – im Falle der Bestatter, Steinmetze und Trauerfloristen – auch ganz tatkräftig unterstützen. Leichter wird die Last der Trauer dadurch nicht. Aber sie lässt sich gemeinsam besser tragen.

Foto: Albrecht E. Arnold  / pixelio.de
Foto: Albrecht E. Arnold / pixelio.de