Der erste Gottesacker der Planitzer.

Der 1582 angelegte Gottesacker, aus dem später der Arnimsche Friedhof wurde, war der ursprüngliche Friedhof rund um die Schlosskapelle St. Niclas, die 1585-1588 zur Schlosskirche umgebaut wurde. Bis 1860 diente er der Kirchgemeinde als Friedhof. Danach wurde der neu entstandene Friedhof hinter der Lukaskirche benutzt. 1872 tauschte die Kirchgemeinde den alten Gottesacker bei der Patronatsfamilie von Arnim gegen den Bauplatz der Lukaskirche ein. Geplant war die Errichtung eines Familienmausoleums für die Arnims, welches jedoch nie gebaut wurde. Stattdessen schenkte die Familie von Arnim 1929 der Kirchgemeinde die Schlosskirche mit dem Friedhof.

 

Zwischen 1812 und 1892 wurden Mitglieder der Familie von Arnim und Verwandte auf dem alten Gottesacker beigesetzt. Einige der Gräber sind bis heute erhalten. 

 

In den Jahren 2003-2006 wurde die gesamte Anlage wiederhergestellt. Besucher können sich die restaurierten Gräber auf dem oberen Friedhofsteil neben der Schlosskirche ansehen.

Fotos: ©Stefan Patzer